Innenräume für Kinder gestalten

Eine Spiel- und Lernumgebung für kleine Kinder ist vielerlei. Sie ist ein sicherer Ort, an dem Kinder vor der Unbill des Wetters geschützt sind und gut beaufsichtigt werden können. Und hier finden die wichtigen Aktivitäten des Tages wie Spielen, Essen, Schlafen, Händewaschen und Toilettengang statt. Über diese Grundlagen hinaus jedoch verwirklicht und unterstützt eine Umgebung für Kleinkinder die Philosophie und die pädagogische Konzeption einer Einrichtung.

Philosophien wie Montessori zum Beispiel erfordern gut gestaltete Gruppenräume mit niedrigen Regalen, vier grundlegende Lernbereiche und Plätze für Kinder, um selbständig zu arbeiten und zu lernen. Die meisten Kindertageseinrichtungen haben Gruppen- oder Funktionsräume, die eine Vielzahl von Bildungsbereichen abdecken, einen gemütlichen Lesebereich mit Couch und Teppich und einen Wissenschaftsbereich mit Haustieren und Pflanzen. Umgekehrt weist ein frühkindliches Umfeld, in dem es an überdachten Bereichen für grobmotorisches Spiel und an entwicklungsgerechten Outdoor-Spielgeräten fehlt, in seiner pädagogischen Konzeption der körperlichen Entwicklung einen geringen Stellenwert zu (Wardle, 1989).

Wie unterstützt Ihre Umgebung Ihre Philosophie und Ihre pädagogische Konzeption?

Da die meisten Philosophien der frühen Kindheit die Bedeutung von Spiel, praktischem Lernen und der Entwicklung des ganzen Kindes betonen, unterstützt ein gutes frühkindliches Umfeld diese Aktivitäten. Gibt es gut ausgestattete Rollenspielbereiche? Gibt es einen großen Bausteinbereich? Was ist mit Sand- und Wasser-Spiel, Konstruktionsmaterial, Kunstbereichen und Leseecken? Ist der Raum so eingerichtet, dass Kinder beim Spielen Lärm machen können, ohne Kinder bei anderen Aktivitäten zu stören? Können Kinder im Kunstbereich ein Chaos anrichten, ohne die Bücher im Lesebereich zu beschädigen?

Den Bedürfnissen der Kinder gerecht werden

Der Nachwuchs aller Spezies hat grundlegende Bedürfnisse, die erfüllt werden müssen, damit sie sich entwickeln und reifen können. Kinder sind da keine Ausnahme. Für Kinder gehören zu diesen grundlegenden Bedürfnissen warme, fürsorgliche und responsive Erwachsene, ein Gefühl der eigenen Wichtigkeit und Bedeutung, eine Möglichkeit, sich mit der Welt um sie herum zu identifizieren, Gelegenheiten zum Bewegen und Spielen und schließlich auch Menschen, die helfen, ihr Lernen zu strukturieren und zu unterstützen. In der Vergangenheit wurden diese Bedürfnisse zu Hause und in der Nachbarschaft befriedigt, aber jetzt findet das in unseren Gruppenräumen statt. Laut Jim Greenman (1988) sollten frühkindliche Umgebungen so sein:

  • Erlebnisreich. Kinder müssen forschen, experimentieren und Grundkenntnisse durch direkte Erfahrung sammeln. Tatsächlich ist die Kindheit eine Zeit, in der wir direkt über die materielle Welt lernen: das Gefühl von Wasser, der ständige Zug der Schwerkraft, der Geruch von faulen Früchten und das raue Gefühl von Beton auf einem bloßen Knie.
  • Spielreich. Das Spiel bietet den Kindern eine Möglichkeit, all ihre neuen Erfahrungen in ihre sich schnell entwickelnden Gedanken, Körper, Emotionen und sozialen Fähigkeiten zu integrieren. Die Hirnforschung untermauert diese Ansicht und betont, dass Kinder am besten durch einen integrierten Ansatz lernen, der physisches, emotionales, kognitives und soziales Wachstum kombiniert (Shore, 1997).
  • Lehrreich. Die Rolle des Pädagogen ist im Leben eines Kindes von entscheidender Bedeutung. Kinder sind darauf angewiesen, dass die pädagogischen Fachkräfte Vertraute, Kollegen, Vorbilder, Lehrer und Vermittler von Bildungserfahrungen sind.
  • Menschenreich. Es liegt auf der Hand, dass Kinder in ihrer frühen Kindheit viel Kontakt zu anderen Menschen haben müssen. Eine der größten Schwächen der westlichen Gesellschaft ist, dass unsere Kinder nicht mehr der Vielfalt von Menschen ausgesetzt sind, die in ihrem Dorf leben – Bäcker, Bauern, Gärtner, Schreiner, Klavierstimmer, Maurer, Maler usw.
  • Bedeutungsvoll für Kinder. Kleine Kinder müssen sich wichtig fühlen. In früheren Epochen waren Kinder dafür verantwortlich, den Garten zu bewässern, in der Landwirtschaft mitzuhelfen und sich um die jüngeren Kinder zu kümmern. Kinder müssen spüren, dass das, was sie tun, für jemanden außer ihnen selbst von Bedeutung ist.
  • Orte, die Kinder ihre eigenen nennen können. Ein grundlegendes menschliches Bedürfnis ist das Bedürfnis, dazuzugehören. Auch Kinder müssen sich auch zugehörig fühlen. Sie müssen Menschen nahe sein, die sie kennen, vertraute und geliebte Objekte besitzen und in einer Umgebung sein, die eine persönliche Geschichte für sie hat.

Wie pädagogische Fachkräfte effektive Lernumgebungen schaffen können

Die Bestandteile einer Lernumgebung sind vielfältig und können überwältigend sein. Wie sollte eine Umgebung für Kleinkinder aussehen? Wie schafft man eine Umgebung, die das Lernen unterstützt und die grundlegenden Bedürfnisse von Kindern erfüllt? Im Folgenden werden die wichtigsten Komponenten kurz beschrieben, die erforderlich sind, um eine effektive Lernumgebung für Kleinkinder zu schaffen.

Umgebungen für kleine Kinder regen zum Lernen an

Umgebungen für Kleinkinder sollten verschiedenartige Quellen für Stimulation bieten, um die Entwicklung körperlicher, kognitiver, emotionaler und sozialer Fähigkeiten zu fördern. Achten Sie bei der Planung Ihrer Umgebung auf Folgendes:

  • Orte für entwicklungsgerechte körperliche Aktivitäten. Umgebungen sollten Kindern Möglichkeiten für viele entwicklungsgerechte körperliche Aktivitäten bieten. Kleinkinder sind körperliche Wesen. Sie lernen am effektivsten wenn sie körperlich vollkommen involviert sind, und brauchen ein hohes Maß an körperlicher Aktivität, Abwechslung und diverser Reize (Hale, 1994).
  • Möglichkeiten für konkrete, praktische Aktivitäten. Kleine Kinder brauchen praktische Aktivitäten – im Wasser spielen, Matschkuchen backen, Dinge aus Holz machen, eine Puppe ins Bett legen usw. Sie brauchen auch viele Gelegenheiten zu üben, neue Erfahrungen zu machen und diese in bestehende mentale Strukturen zu integrieren – Rollenspiel, Zeichnen, Fotografieren, Verwenden von Sprache und Konstruktionen aus Bausteinen anfertigen.
  • Veränderung und Vielfalt. Kinder suchen nach einem ständigen Wechsel von Reizen – Landschaften, Texturen, Farben, soziale Gruppen, Aktivitäten, Umgebungen, Geräusche und Gerüche. Je mehr Zeit unsere Kinder in unseren Einrichtungen verbringen, desto mehr Abwechslung und Anregung brauchen sie.
  • Farbe und Dekoration. Farben und Dekorationen sollten verwendet werden, um die verschiedenen Funktionsbereiche in den Räumen und in der Einrichtung als Ganzes zu unterstützen, notwendige Stimulusänderungen und -Vielfalt zu ermöglichen und verschiedene Bereiche und Stimmungen im Raum zu entwickeln. Lebendige Farben wie Rot, Magenta und Gelb eignen sich gut für den grobmotorischen Bereich; beruhigende Blau- und Grüntöne sind eine gute Farbauswahl für praktische Lernbereiche; und Weiß und sehr helle Farben sind gut für Bereiche, die viel Konzentration und Licht benötigen. Weiche Pastelltöne und andere sanfte Farbtöne hingegen eignen sich gut für Lesebereiche und andere Aktivitäten mit geringer Intensität. Dekorationen sollten dem gleichen Muster folgen, mit einem zusätzlichen Schwerpunkt darauf, sie häufig zu ändern und Ordnung um Projekte und Themen zu schaffen.

Materialien und Ausstattung tragen zur Umgebung als Ganzes und zur Philosophie der Einrichtung bei

Der Erfolg einer frühkindlichen Umgebung hängt nicht allein von Ästhetik und Design ab. Die Materialien und die Ausstattung, die den Kindern zur Verfügung gestellt wird, ist genauso wichtig für das Lernen wie der physische Raum des Gruppen- oder Funktionsraums. Die folgenden Materialien und Ausstattungsgegenstände können jeder frühkindlichen Umgebung hinzugefügt werden.

  • Weiche, anpassungsfähige Umgebungen. Kinder, die den Großteil ihres Tages in derselben Umgebung verbringen, brauchen Oberflächen, die auf sie reagieren, nicht harte Oberflächen, denen sie sich anpassen müssen. Sand, Wasser, Gras, Teppiche und Kissen sowie der Schoß einer Erzieherin entsprechen den grundlegenden körperlichen Bedürfnissen eines Kindes (Prescott, 1994).
  • Flexible Materialien und Ausstattungen. Kinder können Sand, Wasser oder Teig auf verschiedene Weise benutzen, je nach Reife, Fähigkeit, früherer Erfahrung mit den Materialien, Interesse und Engagement. Ein Puzzle hingegen hat nur eine richtige Lösung. Legos® und Tinkertoys haben bestimmte physische Eigenschaften, die berücksichtigt werden müssen, sind aber auch flexibel genug, um eine Reihe kreativer Aktivitäten zu ermöglichen. Kitas sollten viele Materialien bereitstellen, die auf viele verschiedene Weisen eingesetzt werden können, um Kindern ein Gefühl von Kreativität und Kontrolle zu vermitteln (Wardle, 1999).
  • Einfache, komplexe und superkomplexe Einheiten. Nach Prescott (1994) können Lernmaterialien einfach, komplex oder superkomplex sein. Einfache Materialien sind solche mit im Wesentlichen einer Funktion, komplexe mit zwei, und superkomplexe mit mehr als zwei Funktionen. Ein Sandhaufen ist beispielsweise eine einfache Einheit. Wenn man eine Plastikschaufel hinzufügt, wird es zu einer komplexen Einheit. Das Hinzufügen eines Eimers Wasser oder einer Sammlung von Spielzeugtieren zu Sand und Schaufel schafft eine superkomplexe Einheit. Je komplexer die Materialien, desto mehr Spiel- und Lernmöglichkeiten bieten sie (Wardle, 1999).

Strategien für kleine Räume

Einrichtungen mit wenig Platz müssen ihre Bereiche oft verändern und kreative Wege finden, um öffentliche Räume wie Parks und Erholungseinrichtungen für grobmotorische Aktivitäten zu nutzen. Mit ein wenig Kreativität können kleine Räume sehr gut funktionieren. Zum Beispiel habe ich einmal eine sehr gut geplante und entwicklungsförderliche frühkindliche Umgebung beobachtet, die unter der Tribüne eines Stadions eingerichtet war! Es wurden Hochebenen gebaut, gemütliche Lesebereiche eingerichtet und jedes Kind hatte einen eigenen Platz. Ich habe mal in Kansas City als Erzieher gearbeitet, und da gingen wir einfach über die Straße, um das Fitnessstudio und den Swimmingpool des jüdischen Gemeindezentrums zu nutzen. Achten Sie bei der Nutzung von öffentlichen Einrichtungen darauf, dass Spielplätze und etwaige Geräte sicher und für die Kinder in Ihrer Obhut entwicklungsgerecht sind.

Rückzugsorte

Es kann eine Herausforderung sein, innerhalb der Gruppe oder Einrichtung auf die Einzigartigkeit jedes Kindes einzugehen, weil so viele Kitas nur über begrenzten Platz verfügen. Kleine Kinder sind einzigartige Persönlichkeiten und haben einzigartige Bedürfnisse, die es erfordern, dass wir auf sie als Einzelpersonen und nicht als Mitglieder einer Gruppe eingehen. Die Umgebung muss auf diese Anforderung reagieren. Einfache Reinigung und Wartung, Beaufsichtigungsmöglichkeiten, Kosten und von Erwachsenen empfundene Ästhetik dürfen uns nicht daran hindern, Räume bereitzustellen, die Kinder als für sie bestimmt empfinden. Kinder brauchen private Rückzugsräume, kleine Nischen, Hochebenen und verwinkelte kleine Höhlen. Ein eigener Platz, wo das Kind seine Kleidung und Besitztümer, Fotos von zu Hause und seiner Familie aufbewahren kann und zumindest ein paar abgeschiedene Bereiche, wo zwei oder drei Kinder zusammen sein können, geben Kindern die Möglichkeit, ihre Individualität zu bewahren und sich von der Gruppe abzusetzen, um eine Reizüberflutung zu vermeiden.

Frühkindliche Umgebungen sollten sowohl für Kinder als auch für pädagogische Fachkräfte geeignet sein

Im Gegensatz zu traditionellen Klassenzimmern müssen frühkindliche Umgebungen sowohl Alltagssituationen als auch Lernaktivitäten unterstützen. Schauen Sie sich Ihren Gruppen- oder Funktionsraum aus der Perspektive eines Kindes an. Sind Toiletten, Waschbecken, Fenster, Wasserhähne, Spiegel, Handtuchhalter, Stühle und Tische, Zahnbürstenbehälter und Pinnwände auf Kinderhöhe und in Kindergröße? Sind Gruppenräume, Toiletten, Küche und Essbereiche nahe beieinander, so dass Kinder Selbstständigkeit und unabhängige Verhaltensweisen entwickeln können? Ebenso wie die Kinder muss auch das Team Räume haben, die funktional sind. Erzieherinnen müssen in der Lage sein, ihre Räumlichkeiten je nach Aktivität und erforderlichem Maß von Beaufsichtigung zu arrangieren und immer wieder neu zu arrangieren. Gruppenräume, in denen sich permanente, fest eingebaute Elemente wie Hochebenen, Spielhäuser, Tische, Bänke, Nischen und Schränke befinden, können problematisch sein. Solche unveränderbaren Elemente machen es dem Team schwer, Bereiche für grobmotorische Aktivitäten zu schaffen, sie können ein Verletzungsrisiko für lebhafte Kinder darstellen oder sogar Bewegungsangebote unmöglich machen. Räume, die wie eine leere Schale konzipiert sind, funktionieren am besten.

Inklusion von Kindern mit Behinderung

Selbst Umgebungen, die sorgfältig für kleine Kinder entworfen und ausgestattet wurden, erfüllen nicht unbedingt die Bedürfnisse von Kindern mit Behinderungen. Anpassungen müssen sorgfältig für jedes Kind mit speziellen Bedürfnissen vorgenommen werden, seien es körperliche oder Lernbehinderungen oder emotionale Probleme. Rifton Equipment stellt Hilfsmittel in Kindergröße für Kinder mit körperlichen Behinderungen her, die sich gut mit der üblichen Ausstattung in Kindergärten kombinieren lassen. Braille und große Schriftzüge können für Kinder mit Sehbehinderungen verwendet werden, und Zeichensprache kann für Kinder mit Hörbehinderungen in die pädagogische Konzeption aufgenommen werden. Die Reduzierung von Ablenkungen, Spiegelungen und Überstimulation hilft Kindern mit ADD und ADHD.

Vielfalt einbeziehen

Die Umwelt sollte die Bedeutung der Kinder widerspiegeln, indem Beispiele sowohl ihrer noch laufenden als auch ihrer bereits abgeschlossenen Arbeiten ausgestellt und indem Bilder der Kinder gezeigt werden. Jedes Kind in der Einrichtung muss Beispiele für sich selbst und seine Familie im gesamten Gebäude sehen, nicht nur in seinem Gruppenraum. Visuelle Darstellungen sind ein wichtiger Teil der Entwicklung eines Zugehörigkeitsgefühls bei allen Kindern. Daher ist es wichtig, Bilder von Alleinerziehenden, Großelternfamilien und die Wohnungen aller ethnischen Gruppen, einschließlich ethnisch gemischter und Adoptivfamilien, auszuhängen. Die gesamte Kita sollte auch die Vielfalt auf der ganzen Welt widerspiegeln: Rassen, ethnische Zugehörigkeiten, Sprachen (nicht nur Deutsch und Englisch), Kunst, Geschlechterrollen, religiöse Feiern, Häuser, Arbeit, Traditionen und Bräuche. Das Ziel ist es, dass Kinder der reichen Vielfalt der ganzen Welt begegnen (Wardle, 1992). Dies geschieht durch Kunstwerke, Fotos, Poster und Schilder an der Wand, Bücher, Puppen, Elternbretter, Newsletter, Ankündigungen und Zeitschriften sowie Lernmaterialien wie Rätsel, Aktivitätsbücher, Musik, Kunstmaterialien, Gegenstände im Rollenspielbereich und durch Textilien.

Hindernisse, die bei der Planung Ihrer Lernumgebung zu berücksichtigen sind

Bei der Einrichtung eines effektiven Gruppen- oder Funktionsraums müssen eine Vielzahl von Faktoren sorgfältig berücksichtigt und abgewogen werden (Olds, 1982). Im Folgenden sind einige der wichtigsten Themen aufgeführt, die bei der Planung der Umgebung sorgfältig bedacht werden müssen.

  • Aufbewahrung. Bereiche, in denen Material aufbewahrt wird, sind wie Ein- und Ausgänge: Es gibt viel Verkehr und sie sind unruhig und überfüllt. Aus diesen Gründen können Aufbewahrungsbereiche manchmal störendes Verhalten und Lärm fördern. Bieten Sie einfachen Zugang zu Materialien, so dass Kinder leise und einfach das bekommen können, was sie brauchen. Je näher die Materialien an der Stelle sind, wo sie verwendet werden, desto besser. Stauraum muss auch so gestaltet werden, dass Materialien, die Kinder selbstständig verwenden, von denen getrennt sind, die nur mit der Erzieherin zusammen benutzt werden.
  • Zugang zu Aktivitätsbereichen. Aktivitätsbereiche müssen sich in der Nähe des Zubehörs befinden und leicht zu reinigen sein. Das klassische Beispiel ist der Kunstbereich. Der Kunstbereich muss sowohl einen einfachen Zugang zu Farbe, Staffeleien, Papier und Pinseln bieten, als sich auch in der Nähe eines Waschbeckens befinden und einen Bodenbelag haben, der unempfindlich gegen Schmutz und Flecken ist. Ebenso muss sich der Lesebereich in der Nähe von Bücherregalen, Magazinen und bequemen Sitzgelegenheiten befinden.
  • Lärm. Der Umgang mit Lärm ist in einem Gruppenraum wichtig. Sowohl die Verlegung von Teppich auf dem Boden als auch die Installation von Schall absorbierenden Deckenverkleidungen mindern den Lärmpegel. Der Lesebereich sollte sich neben einem ruhigen Bereich wie dem Kunstbereich befinden. Bausteine sind laut und sollten neben anderen lauten Bereichen wie der Werkbank platziert werden. Laute Aktivitäten können auch in Durchgangsbereichen sein oder bei gutem Wetter nach draußen verlegt werden.
  • Trennelemente. Trennelemente oder Raumteiler sind alle physischen Objekte, die dazu dienen, Bereiche innerhalb eines Gruppenraums abzugrenzen, Aktivitätsbereiche zu schaffen, den Verkehr zu steuern und Kinder im gesamten Raum zu verteilen. Fast alles kann als Raumteiler verwendet werden, solange es sicher ist: Regale, Sofas, an einer Wäscheleine aufgehängte Stoffe, von der Decke herab hängende Luftschlangen, Paravents, Puppentheater, etc. Die Sicherheit ist natürlich ein kritischer Punkt. Einige Trennwände können leicht umfallen. Je größer und schwerer sie unten sind, desto sicherer sind sie. Ein Raumteiler kann auch gegen Umfallen gesichert werden, indem man ihn an der Wand oder an der Decke befestigt. Einige Ausstatter haben Trennelemente eingeführt, die direkt an Regalen und andere Möbeln angebracht werden. Idealerweise sollten Trennelemente multifunktional sein und als Stauraummöbel, Spielmöbel und Ausstellungs- oder Nachrichtenbrett verwendbar sein. Beachten Sie, dass massive Raumteiler oder Trennwände von mehr als 75–100 cm Höhe die Luftzirkulation im Raum beeinträchtigen und die Beaufsichtigung der Kinder erschweren. Weniger massive Raumteiler, die ein gewisses Maß an Durchlässigkeit haben, vermeiden dieses Problem. Ich erinnere mich an eine Erzieherin, die mit bunten schmalen Stoffbahnen, die von der Decke herab hingen, einen sehr effektiven Raumteiler gestaltete.

Evaluation der Umgebung

Die frühkindliche Umgebung muss jährlich sorgfältig evaluiert und bewertet werden. Dazu stehen eine Reihe von Standardinstrumenten und Checklisten zur Verfügung. Berücksichtigen Sie bei der Durchführung der Evaluation folgende Punkte:

  • Wählen Sie die Person, die die Evaluation durchführen soll, sorgfältig aus. Die Person sollte objektiv und mit der Einrichtung und den Kindern vertraut sein.
  • Bewerten Sie die gesamte Einrichtung, einschließlich des Außenbereichs, der Flure und der Sanitärräume. Es ist wenig sinnvoll, wenn eine Kita nette, gemütliche Gruppenräume mit Aktivitätsbereichen und Arbeiten der Kinder an allen Wänden hat, und gleichzeitig lange, kahle Flure und große Sanitätsräume mit Toiletten in Erwachsenengröße (Wardle, 1989).
  • Stellen Sie sicher, dass alle wichtigen Bildungsziele der Einrichtung berücksichtigt werden. Die meisten Evaluationsinstrumente listen jedes Ziel und alle Punkte auf, die diese Ziele unterstützen.
  • Achten Sie besonders darauf, wie die Umgebung neue Bildungsziele der Einrichtung unterstützt. Wenn das Programm gerade Technologie als Bildungsziel hinzugefügt hat – gibt es genug Computer und ein gut ausgestattetes Computerlernzentrum?
  • Konsistenz gewährleisten. Wenn die Einrichtung entwicklungsgerechtes Lernen und Spielen betont, kann die Computerkomponente nicht so angelegt sein, dass sie auf von der Erzieherin vermittelten Anweisungen und Übungen beruht.
  • Bringen Sie das, von dem Sie wissen, dass es gut für Kinder ist, mit der derzeitigen Betonung auf Wissensaneignung in ein Gleichgewicht. Viele Einrichtungen betonen die durch pädagogische Fachkräfte vermittelte Bildung auf Kosten der Befriedigung der Bedürfnisse aller Kinder.
  • Stellen Sie sicher, dass Umgebungen, die Vielfalt fördern, alle Formen von Vielfalt berücksichtigen. Es ist ebenso wichtig für eine Kita, die vor allem von Angehörigen einer Bevölkerungsminderheit besucht wird, wie für alle anderen Kitas, dass ethnische und nationale Vielfalt thematisiert werden. Auch Geschlecht, Sprache, Religion, Behinderung und Nichtbehinderung sowie berufliche Vielfalt sollten alle offensichtlich sein (Wardle, 1992).

Nach Abschluss der Evaluation sollten die Ergebnisse tabellarisch dargestellt, analysiert und den Entscheidungsträgern der Einrichtung mitgeteilt werden. Die aus einer Evaluation gewonnenen Informationen sind äußerst wertvoll und können zur Gestaltung neuer Bildungsangebote sowie zur Erstellung des Budgets für das kommende Kitajahr verwendet werden.

Fazit

Eine gute Umgebung für die frühkindliche Bildung entspricht den Grundbedürfnissen des Kindes und unterstützt und ermutigt die Kinder, sich an Aktivitäten zu beteiligen, die die pädagogische Konzeption der Einrichtung umsetzen. Darüber hinaus soll die Umgebung die Mitarbeitern darin unterstützen, für ihre Kinder ein optimales Lernklima zu schaffen. Schließlich gibt eine solche Umgebung Eltern und Erziehungsberechtigten das Gefühl, willkommen, in die Bildung und Erziehung ihrer Kinder einbezogen und mitspracheberechtigt zu sein.

Nachdruck mit Genehmigung von Early Childhood News: The Professional Resource for Teachers and Parents

Francis Wardle, Ph.D., ist Leiter des Centre of Biracial Children, und Autor des Buches Tomorrow's Children: Meeting the Needs of Multiracial and Multiethnic Children at Home, in Early Childhood Programmes, and at School (CBSC), und außerordentlicher Professor an der University of Phoenix/Colorado.

Literaturhinweise

Greenman, J. (1988). Caring Spaces, Learning Places: Children's environments that work. Redmond, WA: Exchange Press.
Hale, J. E. (1994). Unbank the Fire. Baltimore, MD: The Johns Hopkins University Press.
Harms, T., and Clifford, R. M. (1998). Early Childhood Environment Rating Scale. New York, NY: Teachers College Press. Olds, A. (1982). Planning a Developmentally Optimal Day Care Centre. Day Care and Early Education. Summer.
Prescott, E. (1994). The physical environment – a powerful regulator of experience. Child Care Information Exchange,100, Nov/Dec. 9-15
Shore, R. (1997). Rethinking the Brain. New York, NY: Families and Work Institute.
Wardle, F. (1989). Case against Public School Early Childhood Programmes. ERIC #ED310846
Wardle, F. (1992). Problems with Head Start's Multicultural Principles. Manuscript. Denver, Co.
Wardle, F. (1999). Educational Toys. Early Childhood NEWS (Jan/Feb). 38.